Heinrich II. der Reiche                   Graf von Nassau (1198-1250/51)
-----------------------------
1190- vor 25.1.1251
 

Ältester Sohn des Grafen Walram I. von Nassau und der Kunigunde von Ziegenhain, Tochter von Graf Poppo II.
 

Schwennicke Detlev: Tafel 60
*****************
"Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I. 1"

HEINRICH II. DER REICHE
---------------------------------------
    + 25.I.1251

Graf von NASSAU
1214 zu WIESBADEN
1198/1247

  oo vor 1221
       MECHTHILD VON GELDERN
                  + nach 1247

Tochter von Otto I. Graf von Geldern und Zütphen



Thiele, Andreas: Tafel 307
**************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 2 Deutsche Kaiser-, Königs-, Herzogs- und Grafenhäuser II"

HEINRICH II. "DER REICHE"
-----------------------------------------
    + um 1251

Heinrich II. der Reiche folgte 1198 als Graf von Nassau und stritt ab 1240 mit dem Deutschen Orden um das brüderliche Erbe, bekam die Reichsvogtei Wiesbaden und den Königssondergau als Reichslehen und erbaute die Burg Sonnenberg zum Schutz gegen die Erzbischöfe von Mainz. Er mußte zuletzt die Hoheit der Erzbischöfe von Mainz für Sonnenberg anerkennen. Er war weitgehend STAUFER-Anhänger und nur 1209-1211 Anhänger von Kaiser OTTO IV., ging zu FRIEDRICH II. über und hielt 1212-1214 dessen und seinen Gegner Erzbischof Diether von Trier gefangen, der später Montabaur errichtete, um die rechtsrheinischen erzbischöflichen Besitzungen gegen Nassau zu schützen. Er wurde Marschall und Schenk des Erzbischofs Engelbert von Köln, fand damit Schutz gegen die Erzbischöfe von Mainz und Trier, mußte ihm 1224 die Hälfte von Siegen abtreten und baute den Dom Limburg aus. Er unterstützte 1247 König WILHELM II. VON HOLLAND, erhielt dafür alle Reichslehen bestätigt und ein Münzrecht. 1248 begann im Rahmen des Thüringenerbkrieges die Dernbacher Fehde gegen die Adelsfamilien der Herborner Mark, die er ganz unterwerfen wollte und begründete damit einen jahrhundertelangen Gegensatz zu Hessen. Er baute die Burg Dillenburg.

  oo MATHILDE VON GELDERN
                  +

Tochter des Grafen Otto II. (III.) von Geldern und Zütphen
(insgesamt 11 Kinder)



um 1221
  oo Mathilde von Geldern-Zütphen, Tochter des Grafen Otto I.
              - nach 1247
 
 
 
 

11 Kinder:

  Walram II.
  um 1220-24.1.wohl 1276

  Ruprecht V. Deutsch-Ordensritter
          -19.1. vor 1247

  Otto I.
        -   1289/90

  Heinrich Mönch in Arnstein
         -28.5.

  Gerhard Domherr zu Lüttich
         -4.5.1311

  Jutta
       -   1313

  oo Johann I. von Cuyk Herr zu Merum
              -   1308

  Johann Elekt-Bischof von Lüttich (1267-1288)
         - nach 1295

  Katharina Äbtissin zu Altenberg (1297-1324)
         -29.4.1324

  Elisabeth
  um 1225- nach 6.1.1295

  oo Gerhard III. Graf von Eppstein
              - um 1250
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Schwennicke Detlev: Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I. 1, Vittorio Klostermann GmbH Frankfurt am Main 1998 Tafel 60 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 2 Deutsche Kaiser-, Königs-, Herzogs- und Grafenhäuser II, R.G. Fischer Verlag 1994 Tafel 307 -